.
GLOBAL VIRAL
DIE RÄUBERIN
SHORT ORDER
ITALY - LOVE IT OR LEAVE IT
HIS & HERS
DER BÖSE ONKEL
 
DER BÖSE ONKEL

DER BÖSE ONKEL

EIN FILM VON URS ODERMATT

CH/D 2011 | 98 MIN

 

Trix Brunner, alleinerziehende Mutter, ist vor Jahren aus der Stadt aufs Dorf gezogen.

Sie beschuldigt den Sportlehrer ihre Tochter sexuell belästigt zu haben.

Das ganze Dorf ist empört! - über die Mutter, die solches behauptet.

 

 

 


14,90 EUR

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 1-2 Tage

Art.Nr.: 10008

Zurück

 

 

Get the Flash Player to see this player.

 

SYNOPSIS

 

Trix Brunner, alleinerziehende Mutter, ist vor Jahren aus der Stadt aufs Dorf gezogen.

Sie beschuldigt den Sportlehrer ihre Tochter sexuell belästigt zu haben.

Das ganze Dorf ist empört! - über die Mutter, die solches behauptet.

 

 

CAST & CREW

 

Mit 

Jörg-Heinrich Benthien, Miriam Japp, Paula Schramm,

Julia Heydkamp, Verena Berger, Stephan Dierichs,

Pascal Ulli, Kasia Borek, Eva Math u.v.a.

 

Buch, Regie Urs Odermatt Kamera Markus Rave Ton Enrico Leube, Jonas Brückl

Szenenbild Marlen Grassinger, Livia Krummenacher, Johanna von Arx 

Kostümbild Sarah Annina Rüegger, Pia Muheim, Vanessa Kuhn 

Schnitt Ruth Schönegge, Felix Balke Musik Winfried Schuld 

Produktion Jasmin Morgan

  

 

PRESSESTIMMEN

 

"Kurzum: Der böse Onkel ist ein verstörender Film, den man nicht so schnell wieder vergisst, er ist im besten Sinne eigensinnig, kantig und roh, er schreit konsequent unbequeme Fragen heraus, regt in jedem Fall zum Diskutieren an. Was kann ein Film denn noch mehr leisten?" (Stephan Langer, kino-zeit.de)

 

"Songs, oft sehr drastische Sprachfetzen und die von surrealen Videoclips angeregte Bildmontage in «Der böse Onkel» sind für ein konventionell orientiertes Publikum sicher eine Herausforderung. Eine Herausforderung, der es sich aber zu stellen lohnt." (dpa)

 

„Urs Odermatt kennt kein Pardon gegenüber den allesamt bösartigen Protagonisten seiner Handlung. (...) Nicht nur der eigentliche Täter ist schuldig, sondern die gesamte verkommene Gesellschaft. Der perfekt inszenierte und vor allem montierte Film verstört und entlässt das Publikum betroffen aus dem Kino.“  (Herbert Spaich, SWR 2)

 

„Ein Rohjuwel: Eigenwillig und wegweisend. (...) Zukunftweisend für eine ganze Branche. Kino von Morgen!“  (Felix Schenker, art-tv.ch)

 

 

 

 

 TECHNISCHE DATEN

 

Jahr: 2011  FSK: 16  Land: Schweiu/Deutschland  Sprachen: Deutsch  Länge: 98 min  Sound: Stereo Format: 16:9

 

 

FOTOS


DER BÖSE ONKEL DER BÖSE ONKEL DER BÖSE ONKEL